08. September 2016
ABT Schaeffler Audi Sport gerüstet für Hongkong
Schon in der kommenden Woche werden die Rennautos sowie sämtliches Equipment verladen und per Flieger auf den Weg nach Hongkong geschickt. Dort steigt am 9. Oktober der Saisonauftakt der Serie für rein elektrisch angetriebene Formelautos, in der sich die Mannschaft aus Deutschland mit neun anderen internationalen Teams misst – Auftakt zu einer Tournee, die einmal rund um die Welt führt. Im Vorjahr belegten sowohl Team als auch Speerspitze Lucas di Grassi Rang zwei in Team- und Fahrerwertung.

Zum Abschluss der Testfahrten haben alle zehn Teams der Formel E in dieser Woche drei Tage die Strecke in Donington genutzt. Der Kurs zwei Autostunden nördlich von London ist Basis-Station der Serie und traditioneller Treffpunkt vor jeder neuen Saison. „Wir sind sehr zufrieden mit den Testfahrten“, sagt Teamchef Hans-Jürgen Abt. „Unsere Autos sind an allen Tagen problemlos gelaufen, unsere Fahrer haben wertvolles Feedback gegeben und wir haben unser umfangreiches Programm abarbeiten können.“

Insgesamt absolvierten Daniel Abt und Lucas di Grassi von Montag bis Mittwoch 269 Runden auf dem 4,003 Kilometer langen Kurs. „Wir haben hier in Donington nicht auf Rundenzeiten geschaut, sondern uns darauf konzentriert, die Neuerungen am Auto inklusive der Software genau kennenzulernen“, sagt Abt. Zusammen mit seinem exklusiven Technologiepartner Schaeffler hat das Team eine Evolution des letztjährigen Antriebsstranges entwickelt, der im Heck der ABT Schaeffler FE02 zum Einsatz kommt.

„Wir sind gut für das erste Rennen in Hongkong gerüstet“, sagt Lucas di Grassi. „Das Team hat während der gesamten Testphase konzentriert und auf einem Top-Level gearbeitet. Der Kurs in Donington ist nicht mit den Stadtkursen der Saison vergleichbar, deshalb sind die Zeiten wenig aussagekräftig und standen bei uns nicht im Mittelpunkt. Trotzdem kann man schon jetzt eines erkennen: Die Fans dürfen sich auf eine spannende Saison freuen, denn alle Teams und Fahrer sind noch enger zusammengerückt.“

Auch Teamkollege Daniel Abt reist in wenigen Wochen mit einem guten Gefühl in Richtung Asien. „Am wichtigsten war, dass unsere Autos absolut zuverlässig waren – wie schon in der gesamten vergangenen Saison. Wenn wir zwischendurch eine schnelle Runde versucht haben, waren wir bei der Musik. Natürlich bedeutet das auf dieser Strecke nicht viel, ist aber trotzdem ein beruhigendes Gefühl. Ich freue mich, dass die neue Saison bald wieder losgeht – und dann auch noch mit einem Highlight wie Hongkong.“

Vor dem Saisonauftakt geht die Vorbereitung des Team weiter – allerdings nicht auf der Rennstrecke: Während die Fahrer sich am Simulator auf die knapp zwei Kilometer lange Strecke einschießen, bereitet sich auch das Team weiter intensiv vor. Die vier Rennautos bekommen Ingenieure und Mechaniker erst wenige Tage vor dem ersten Lauf in der Boxengasse von Hongkong wieder zu sehen.

Wenn die Formel E am Sonntag, 9. Oktober, in ihre dritte Saison startet, ist auf den Autos des einzigen deutschen Teams ein neues prominentes Logo zu sehen: Audi intensiviert die bestehende Partnerschaft mit der Mannschaft durch finanzielle und technische Unterstützung und steigt für die Saison 2017/2018 auf dem Weg zu einem vollen Werkseinsatz in enger Zusammenarbeit mit Schaeffler schrittweise in die Entwicklung ein.

Nach dem Auftakt in Hongkong geht die Formel E auf eine Tournee rund um den Globus: Es folgen Gastspiele in Marrakesch, Buenos Aires, Mexiko-Stadt, Monaco, Paris, Brüssel, Montreal und die beiden Finalrennen in New York. Das Heimspiel in Berlin findet am 10. Juni 2017 statt. In Deutschland überträgt Eurosport wie im Vorjahr alle Rennen live.