21. Mai 2016
Daniel Abt feiert bei Formel-E-Heimspiel auf dem Podium
Die Tage in Berlin gehörten Daniel Abt: Der Youngster aus dem Team ABT Schaeffler Audi Sport absolvierte schon vor dem Wochenende einen wahren PR-Marathon, erfüllte unzählige Autogramm- und Interviewwünsche und war einer der gefragtesten Menschen im Fahrerlager. Samstag trumpfte der Deutsche dann auch sportlich auf: Startplatz drei, ein bärenstarkes Rennen und eine von den vielen tausend Fans umjubelte Party auf dem Podium.

„Ich bin überglücklich, denn ich habe mir so sehr gewünscht, bei meinem Heimrennen auf dem Podium zu stehen“, sagte Daniel Abt. „Danke an mein ganzes Team, an alle Partner und Freunde, die diese Tage in Berlin zu einem unvergesslichen Event gemacht haben.“ Von Startplatz drei ins Rennen gegangen, überholte Daniel Abt zunächst einen Konkurrenten und verteidigte seinen zweiten Platz dann mit einer blitzsauberen Leistung souverän. Einmal mehr trugen seine Mechaniker mit einem perfekt getimten Boxenstopp samt Autowechsel ihren Teil zum Erfolg bei.

Lucas di Grassi feierte mit seinem Teamkollegen auf dem Podium: Nach einem durchwachsenen Qualifying und Startplatz acht drehte der Brasilianer im Rennen einmal mehr auf: Mit tollen Überholmanövern und einem ebenfalls akkuraten Boxenstopp fuhr di Grassi auf den dritten Platz. Es ist sein siebtes Podiumsresultat im achten Saisonrennen. „Zuerst Gratulation an Daniel, der sich mit einem starken Qualifying und Rennen den zweiten Platz verdient hat“, sagte di Grassi. „Ich habe heute das Maximale aus der Startposition herausgeholt. Wir können einmal mehr stolz auf uns alle sein.“

Vor den letzten beiden Rennen liegt Lucas di Grassi jetzt einen Punkt vor Sébastien Buemi aus dem Renault-Werksteam, der das Rennen in Berlin unspektakulär gewann. In der Teamwertung liegt ABT Schaeffler Audi Sport nur elf Punkte hinter der französischen Equipe. Inklusive der Zähler für Pole-Position und schnellste Rennrunden werden in London am 2. und 3. Juli noch 60 Zähler vergeben. Lucas di Grassi: „Der größte Sieger des heutigen Tages ist der Formel-E-Fan: Er hat nicht nur ein fantastisches Event in Berlin erlebt, sondern darf sich jetzt auf ein wahnsinniges Finale freuen.“

Das Rennen über die Karl-Marx-Allee und den Strausberger Platz im Schatten des Fernsehturms auf dem Alexanderplatz war nicht nur wegen der ausverkauften Tribünen und des riesigen Rahmenprogramms ein voller Erfolg. „Kompliment und Gratulation an die Formel E und alle Organisatoren: Nach dem spektakulären Event in Paris vor einigen Wochen ist mit dem Rennen in Berlin ein weiteres Highlight gelungen“, sagt Teamchef Hans-Jürgen Abt. „Wir lassen es jetzt erst einmal richtig krachen und legen dann alles, was wir haben, in das Wochenende in London.“